Leben in der Pferdeherde

Harmonie oder Mobbing?

“Die“ eine Form der Pferdeherde gibt es wissenschaftlich gesehen so leider nicht. Je nach Rasse, Herkunftsgebiet, Umwelt, Alter, Lebenserfahrung, Beziehungsgeflecht usw. unterscheiden sich die möglichen Lebensstrukturen von Pferden immens. In der Natur wurden viele unterschiedliche Formen gefunden, von der klassischen “Herde“ mit einem Hengst und einigen Stuten und deren Nachwuchs über Einzelgänger, Junggesellenherden aus unterschiedlich vielen männlichen Tieren bis hin zu einzelnen Paaren bestehend aus einem Hengst und einer Stute. weiterlesen

Lernen um zu leben!

Lernvermögen als Anpassung an die Lebensrealität

Pferde lernen, um ihr eigenes Verhalten zu optimieren und an veränderte Lebensbedingungen anpassen zu können. In der freiem Natur erhöhen sie dadurch ihre eigene Überlebenswahrscheinlichkeit und erhalten den eigenen Gesundheitszustand so angenehm wie möglich. Pferde lernen jene Verhaltensweisen am effektivsten, die sich langfristig lohnen oder aber in der Vergangenheit schon einmal gelohnt haben. Die Grundprinzipien nach denen sich die Veränderung des Pferdeverhaltens - also ihr Lernenvermögen - richtet, gelten ebenso bei uns Menschen wie bei sämtlichen anderen höher entwickelten Wirbeltieren. weiterlesen

Wie Pferde denken

Aus der Sicht der Pferde

Wie auch beim Menschen ist „Klugheit“ bzw. Intelligenz ein sehr schwierig zu definierender Begriff, der sehr viele Facetten umfasst. Niemand – ob Pferd oder Mensch – ist nur klug oder nur dumm. Jeder hat bestimmte Talente, also Leistungsbereiche in denen er glänzen kann und in anderen weniger. Daher ist es schwierig einen allgemeingültigen Intelligenzquotienten zu bestimmen. Manchmal erscheinen uns Pferde weniger intelligent, weil sie vielleicht in einem von uns Menschen gewünschten Gebiet wie im Erlernen neuer Aufgaben langsam sind. weiterlesen

Gerittene Clickerpferde?

Reiten und positive Verstärkung

Genau wie am Boden beflügelt die Arbeit mit einem positiven Verstärker wie etwa dem Einsatz von Futterlob und die Nutzung eines konditionierten Markersignals, welches die Belohnung ankündigt wie dem Clicker auch beim Reiten unseren gemeinsamen Lernprozess: Wir können unserem Pferd eine eindeutige, direkte, punktgenaue Rückmeldung auf sein Verhalten geben und es so verständlich und pferdegerecht loben und belohnen. Wir können kleinschrittig aufeinander aufbauende Bewegungselemente und Lektionen erarbeiten und das Pferd so optimal fördern. weiterlesen

Stress lass´ nach

Phänomen Stress bei Pferden verstehen

Stress ist ein weit verbreitetes Problem für Pferde. Und viel zu oft ein unterschwelliger Prozess unter dem die Pferde schleichend jahrelang leiden. Das Phänomen betrifft auch nicht nur Turnierpferde, sondern vom Freizeit-  über Zuchtpferde bis hin zu Beistelltieren sind durch die Bank viele Exemplare betroffen. Aufgrund aktueller Studien gehen Forscher davon aus, dass sogar mehr als 40%  der Freizeitpferde unerkannt von Magengeschwüren, einer häufigen Folge von chronischem Stress, betroffen sind. Die typischen stressbedingten  Problemfelder haben sich im Laufe der Zeit verschoben: Waren früher eher Turnierpferde betroffen, haben heute auch viele Freizeitreiter enorme Ansprüche an ihre Tiere. Auch Freizeitpferde sind mittlerweile häufigen Stallwechseln ausgesetzt, leiden unter unzureichenden Haltungskonzepten auch in weiterlesen

Ruhe und Balance im Training

Den optimalen Motivationslevel finden

Spricht man über Motivation durch positive Verstärkung, Lob und Belohnungen, so ist es unabdingbar sich auch Gedanken über den optimalen Motivationslevel des Pferdes zu machen. Gerade Einsteiger im Bereich der positiven Verstärkung begehen trotz ihrer guten Absichten einen weit verbreiteten Fehler, nämlich das Pferd durch unbedachte Belohnungen oder gar unkontrollierte Futtergabe zu überfordern und aufzuregen. Pferde, die mit viel hochwertigem Futter an bestimmte Aufgaben herangeführt werden, können beispielsweise schnell übermotiviert reagieren. Sie sind dann nicht mehr entspannt und in einem ruhigen Arbeitsmodus, sondern aufgekratzt, erregt und angespannt. Zwar ist der Ursprung einer solchen Futteraufregung ein positives weiterlesen

Schon kleine Erfolge motivieren

Die eigene Begeisterung teilen

Die Begeisterung des Menschen für eine Handlung und besonders die Liebe und Zuneigung übertragen sich direkt auf unser Pferd. Pferde spüren unsere authentische Freude am Tun sofort und lassen sich dadurch sehr gut motivieren. Schafft es der Mensch, das Lernumfeld positiv zu gestalten und sowohl eine freundliche Kommunikation zu pflegen wie auch stets die Bemühungen des Trainingspartners positiv zu verstärken, so ergibt sich für das Pferd eine große Vorhersehbarkeit. Der Grundtenor unseres Trainings ist dabei: Wir sind hier, um gemeinsam Spaß zu haben, und wir erfreuen uns dabei miteinander an unseren Erfolgen. In dieser entspannten Lernatmosphäre motivieren sich Mensch und Tier gegenseitig, da hier niemand negative Konsequenzen zu befürchten hat und Fehler oder Ungenauigkeiten uns lediglich anspornen, es zukünftig weiterlesen

Selbstbewusste Pferde

Motivation stärkt die Pferdepersönlichkeit

Jeder Pferdebesitzer wünscht sich ein „motiviertes“ Pferd. Doch was genau soll das eigentlich bedeuten? Ein höchst motiviert die eigenen Interessen verfolgendes Pferd ist zumeist jedoch nicht gemeint und auf der Beliebtheitsskala vieler Reiter eher am unteren Ende anzusiedeln. Jedes Pferd besitzt zu jeder Zeit eine ganz eigene Handlungsbereitschaft für eine bestimmte Tätigkeit. Diese angestrebten Aktivitäten können sich dabei vom entspannten Dösen bis zum ausgelassenen Spiel erstrecken. Ein durchgehendes Pferd etwa ist vielleicht motiviert, der ungeschickten Reiterhand zu entgehen. Es wird aber dadurch sicher nicht zu mehr Motivation in Bezug auf seine allgemeine Leistungsbereitschaft zu bewegen sein. Motivation ist auch weiterlesen