So ein Sommer

So schön wie 2017

Wieder einmal ist der Sommer fast vorbei. Dieser Sommer war ein besonderer für mich, eine Phase der Neuorientierung, des Genießens und des Krafttankens nach meiner langen Krankheitsphase. Umso glücklicher bin ich, dass ich wieder die Gelegenheit hatte gemeinsam mit meiner lieben Freundin Conny, der großartigen Fotokünstlerin aus Graz eine wunderbare Zeit gemeinsam bei unserem Foto-Shooting zu erleben. Die Quintessenz dieser intensiven, schönen Zeit ist vielleicht in einem Satz gut zusammengefasst:

„Liebe das Leben“

Damit ist für mich das Leben an und für sich, mit all seinen Facetten, guten wie auf den ersten Blick weniger guten und Augenblicken mit unseren zwei-  oder vierbeinigen Liebsten gemeint. Und das Festhalten an schönen Erinnerungen wie diesen, die wir in diesem kleinen Making-Of-Video für Euch festgehalten haben: weiterlesen

Fellkraulen im Fokus

BerĂĽhrungsimpulse fĂĽr die Pferdeseele

Fellkraulen gehört zum Sozialverhalten der Pferde. Sie kraulen sich gegenseitig, um Beziehungen zu knüpfen, Freundschaften zu vertiefen, sich gegenseitig Wohlbefinden zu schenken und den Stresslevel zu reduzieren. Allgemein gilt, je häufiger sich bestimmte Pferde gegenseitig kraulen, desto sympathischer sind sie einander und desto enger sind sie miteinander befreundet. Im Verlauf des Rossezyklus´ der Stute kommt es an den Tagen in der Nähe der Empfängnisbereitschaft zu besonders ausgeprägten Krauleinheiten zwischen Hengst und Stute. Hier steht die Paarbindung und das Paarungsvorspiel im Vordergrund. weiterlesen

Versteckte Lerninhalte

Und was lernen wir daraus?

Der Lernprozess im Pferdetraining ergibt sich im Idealfall ja immer aus einem zuvor vom Menschen festgelegten Lernziel und einer klar definierten Arbeitsmethode. Aber was geschieht dabei eigentlich in den Köpfen der Pferde? Lernerfolge lassen sich für uns von außen nur daran erkennen, dass unser Schüler sein Verhalten ändert oder neue Verhaltensweisen ausführt. Das Erlernen neuer Lektionen oder anspruchsvoller Verhaltensketten kann über sehr unterschiedliche Trainingsmethoden erfolgen: Vom freien Formen ausgeführter Bewegungsmuster bis hin zu druckbasierten Trainingsformen mit permanenten Strafandrohungen reicht die Palette der zu beobachtenden Trainingsansätzen im Pferdebereich. Dabei unterschieden sich nicht nur die Wege zum Ziel, sondern vor allem die oft übersehenen mitschwingenden Emotionen und die zugrunde liegende Motivation. weiterlesen

Das Pferdegehirn

Bauartbedingte Funktionsweise

Das Pferdegehirn ermöglicht als typisches Säugetiergehirn eine große Vielfalt an Möglichkeiten. Es verhilft dem Pferd ebenso beim Lernen und Denken, wie auch zum Erinnern, Fühlen oder zur ganz unbewussten Reiz- und Informationsverarbeitung. Dabei weist es einige Besonderheiten im Vergleich zu uns Menschen auf, die es zu bedenken gilt:

Wichtige Filtermechanismen
Die Reizwahrnehmung des Pferdes wird wie bei uns Menschen auch massiv gefiltert. weiterlesen

Wie Pferde lernen

Pferdeausbildung verstehen

Dass Pferde nicht wie Menschen denken, ist sicher jedem Reiter klar. Die Konsequenzen dieser Tatsache sind jedoch weitreichender, als man auf den ersten Blick annehmen mag. Das Gehirn und die Sinnesorgane der Pferde sind etwas anders ausgestaltet als bei uns Zweibeinern, ihr Lebensraum, ihre Nahrung und BedĂĽrfnisse unterscheiden sich von unseren, sie leben in einem anderen sozialen GefĂĽge mit einem speziellen Miteinander, haben besondere Gepflogenheiten und lernen auch anders als wir.
Wollen wir nun unsere Pferde pferdegerecht ausbilden, gilt es uns so weit wie möglich in sie hinein zu versetzen, ihre Sichtweise zu verstehen und mit ihnen gemeinsam zu agieren. Eine alte Reiterweisheit besagt „Das Pferd hat immer recht“. Damit ist gemeint, dass Pferde sich immer so verhalten, wie es ihre Natur, ihr Entwicklungsstand und ihre Erfahrungen es ihnen ermöglicht. weiterlesen

Leckerlis im Trainingsalltag

Futterbelohnungen im Fokus

Die Futterbelohnung hat einen hohen Stellenwert in der positiven Pferdeausbildung, da die Futteraufnahme ein primäres Bedürfnis eines jeden Tieres ist und jedes Pferd sich anstrengen wird, an etwas gutes Futter zu gelangen. Zudem entspannt das fressen das Pferd und schafft eine positive Lernatmosphäre. Pferde (und alle anderen Tiere und wir Menschen auch…) tun immer das, was sich in irgendeiner Form für sie lohnt. Dieses allgemein gültige Lernprinzip findet in der Arbeit mit Futterbelohnungen Anwendung: wir belohnen das Pferd immer dann, wenn es ein erwünschtes Verhalten zeigt, damit es dieses “gute” Verhalten in Zukunft häufiger zeigt. Es erhält von uns eine eindeutige Antwort auf sein Verhalten, sozusagen ein „ja, das machst Du gut und richtig“. Würden wir nur in der „nein!“ - Sprache mit unseren Pferden kommunizieren, würden unsere Pferde ständig unvollständige Antworten erhalten. Sie wüssten zwar, welches Verhalten „falsch“ ist, aber immer noch nicht, was „richtig“ ist. weiterlesen

Blick auf die Sinne der Pferde

…und ihr Einfluss auf das Lernverhalten

Pferde lernen stark ortsgebunden. Was in einer Sekunde als „ungefährlich“ eingestuft wurde, kann aus einer anderen Perspektive einen Moment später schon ganz anders aussehen und als „gefährlich“ verstanden werden.  Daher sollte es schon als Jungpferd die Gelegenheit haben, vielfältige Reize in einem gesicherten, stressarmen Umfeld kennenzulernen. Wenn es etwa  Hell-Dunkel-Kontraste schon früh gemeinsam mit seiner Mutter beim Verladen auf den Pferdeanhänger kennenlernt, wird es mit diesem Phänomen weniger Probleme haben, als wenn es in einer sehr reizarmen, fast sterilen Umgebung aufwächst. Stichwort bei dieser Form des Lernens ist die sogenannte Habituation. Das Pferd gewöhnt sich an Reize einfach dadurch, dass sie „da“ sind und weder positive noch negative Folgen haben. Sie werden so als „normal“ und alltäglich eingestuft. Später können gezielt belohnungsbasierte Übungen mit dem Pferd gemacht werden. weiterlesen

Effektive und pferdegerechte Ausbildung

Im Dschungel der Methoden

Pferdegerechte Ausbildung orientiert sich am Lernverhalten und der Motivation der Pferde. Pferde lernen besonders gerne mit Belohnungen, daher stellen Belohnungsmethoden die effektivsten Trainingsmethoden dar. Dazu gliedern wir die Aufgabenstellung fĂĽr das Pferd in so kleine Schritte, dass das Pferd ständig Aussicht auf eine Belohnung hat und belohnen groĂźzĂĽgig jeden kleinsten Fortschritt. “Fehler” sollten möglichst ignoriert werden und zum Anlass genommen werden, eine Ăśbung noch einmal einfachen darzustellen. Meiner Ansicht nach liegen die größten Ausbildungsfehler immer auf Seiten des Menschen. Häufig ist sich der Trainer zu wenig bewusst, dass sein Pferd ständig lernt und nicht nur dann, wenn der Trainer das fĂĽr sinnvoll hält. Oftmals sind auch die Ăśbungen nicht klar und einfach genug strukturiert, es werden zu hohe Anforderungen an die Pferde gestellt und zu selten gelobt und belohnt. weiterlesen