Die “wahre” Pers├Ânlichkeit des Pferdes

Pferde als echte Personen akzeptieren

In der Psychologie gibt es den Begriff der Persona, er beschreibt die Pers├Ânlichkeit als eine Maske, eine Rolle in die wir je nach sozialen Kontext hineinschl├╝pfen. Diese Persona befindet sich jedoch im Spannungsfeld zwischen dem eigenen Selbstbild und der sozialen Anpassung an die Au├čenwelt. Auf unser Pferd bezogen stellen sich da sofort folgende interessante Fragen: Welches Selbstbild besitzt das Pferd von sich und wie k├Ânnen wir einen Blick darauf erhaschen? Wir kennen dieses Ph├Ąnomen auch von unserer eigenen Wahrnehmung, wenn unser Selbstbild offensichtlich f├╝r Andere unsichtbar erscheint und sie uns ganz anders sehen als wir uns selber. Auch unser Pferd ist automatisch dieser sozialen Anpassung unterworfen, wenn der Mensch die Weide betritt und dem geliebten Tier eine bestimmte Rolle oder Funktion zuschreibt. Jeder von uns tr├Ągt f├╝r sein Pferd solche Pers├Ânlichkeitsbilder in sich, man sieht es als leistungsbereiten Trainingspartner, als verst├Ąndnisvollen Vertrauten, als nervenstarken Buddy auf Ausritten, als starkes Alphatier innerhalb der Herde oder als weiterlesen

Kostbare Erinnerungen horten

Selektive Wahrnehmung und Ged├Ąchtnis

Positive Erinnerungen sind wie ein Schatzk├Ąstchen angef├╝llt mit funkelnden Zeitsplittern, warmen Ber├╝hrungen und freudigen Momenten. Jeder von uns aber auch unsere Pferde besitzen tief in ihrem Inneren diesen Schatz, zu dem wir immer wieder gerne zur├╝ckkehren uns daran erfreuen und┬á sie weiter ausschm├╝cken und ausleben. Diese kostbaren Erinnerungen h├╝ten wir besonders innig, weil wir sie mit so vielen angenehmen Assoziationen in der Vergangenheit verkn├╝pft haben und sie so wirksam in unserem Ged├Ąchtnis verankert wurden. Pferde lernen vornehmlich ├╝ber diesen selektiven Emotionskanal, er aktiviert bei ihnen im Gehirn ein Feuerwerk an Vernetzungen zu den gleichzeitig stattfindenden Sinneseindr├╝cken. Sie verbinden ihre Stimmung, die Atmosph├Ąre auf dem Reitplatz, die weiterlesen

Der Zauber des Anfangs…

…oder Stress f├╝r Pferdekinder?

Es gibt zwar in den fr├╝hen Lebensjahren eines noch jungen Pferdes viele bedeutsame Zeitfenster f├╝r bestimmte Lernereignisse, jedoch stehen hier gerade soziobiologische Aspekte des Lernverhaltens im Vordergrund, wie etwa der soziale Austausch mit Artgenossen und die prinzipielle Gew├Âhnung an den Menschen und die vielen ungew├Âhnlichen Anforderungen, welche die menschliche Obhut an das Pferd stellen. Die traditionell doch sehr fr├╝hen Ausbildungserwartungen sind eben nicht entwicklungsphysiologisch begr├╝ndet, sondern zumeist dem ├Âkonomischen┬á Optimierungsdruck der kommerziellen Akteure geschuldet. Ich denke, dass es keinen pferdegerechten Weg gibt junge Pferde wie in den heute ├╝blichen Zeitvorgaben angemessen auszubilden und ├Âffentlich vorzustellen. Alles was unter Zeitdruck geschieht, geht letztlich zu Lasten der Pers├Ânlichkeitsentwicklung des Tieres. Fr├╝hes Anreiten bedeutet nicht nur eine hohe k├Ârperliche Belastung, es f├╝hrt ohne ausreichend Vorbereitungszeit auch zu viel Stress und Unbehagen beim Pferd und belastet so das Individuum schon sehr nachhaltig in dieser so wichtigen Phase seines Lebens. weiterlesen

Entwicklung der Pferdepers├Ânlichkeit

Charaktermerkmale und Temperament

Vereinfacht gesagt geh├Ârt zur Pferdepers├Ânlichkeit all das was den einzigartigen Charakter des Individuums ausmacht, was sein Temperament bestimmt und damit Einfluss auf sein Verhalten nimmt. Viele unterschiedliche Pers├Ânlichkeitsmerkmale k├Ânnen zur Beschreibung der Pferdepers├Ânlichkeit herangezogen werden. Alle ├╝ber einen l├Ąngeren Zeitraum anhaltende Verhaltenstendenzen und Eigenschaften des Pferdes flie├čen in seine Pers├Ânlichkeitsstruktur mit ein. Dazu geh├Âren Fragen nach der generellen Intro- oder Exraversion ebenso wie Fragen nach Bindungsf├Ąhigkeit, Stressresistenz oder Intelligenz. weiterlesen

Pose oder Pause?

Wirkliche Entspannung, bitte…

Trainingspausen sind gut und wichtig, ganz klar. Sowohl jene zwischen einzelnen Trainingseinheiten, als auch besonders solche innerhalb der Einheit f├Ârdern das Verstehen und Abspeichern der Lerninhalte. Gerade f├╝r viele Clickeranh├Ąnger ist dieser Trainingsaspekt jedoch ein gro├čes Problem. Pferde, die einmal sehr viel Vergn├╝gen am Training mit positiver Verst├Ąrkung entwickelt haben und gleichzeitig nicht von Beginn an eine passende Pausenkultur miterlebt haben, tun sich oft schwer damit innerhalb einer Einheit wirklich zur Ruhe zu kommen. weiterlesen

Das Gl├╝ck der Pferde

Gibt es das ├╝berhaupt?

Das Pferdegl├╝ck hat viele Gesichter, es zeigt sich zun├Ąchst ganz banal in seiner K├Ârpersprache und Mimik. Gl├╝ckliche Pferde zeigen positive Merkmale der K├Ârpersprache wie etwa Anzeichen f├╝r Genuss oder auch Entspannung ├╝ber seinen gesamten K├Ârper. Dar├╝ber hinaus lernen gl├╝ckliche Pferde schnell und leicht, sie k├Ânnen sich gut konzentrieren und verfolgen ihre Umgebung aufmerksam. Gl├╝ckliche Pferde haben stabile und vielf├Ąltige soziale Kontakte, sie ruhen in sich und sind von anderen Pferden gesch├Ątzte Mitglieder ihrer Herde. weiterlesen

Kinder des Zeitgeistes

Nicht alles auf die Weide tragen

Wir sind alle Kinder unserer Zeit. Erl├Ąrungsmodelle, Moden oder gef├╝hlte Wirklichkeiten spiegeln immer unsere Wahrnehmung der Au├čenwelt wieder. Wir haben die Anforderungen unserer Leistungsgesellschaft l├Ąngst verinnerlicht und tragen dann diese unbewusst auch zu den Pferden. Viele von uns halten die Dominanztheorie f├╝r plausibel, weil ja offentsichtlich┬á auch in unserer menschlichen Gesellschaft politische Alphatiere und prominente Wirtschaftskapit├Ąne die wichtigen Entscheidungen treffen. Der Pr├Ąsident oder der menschliche Leithengst wissen immer besser was f├╝r die Herde gut ist, es scheint eine naturgegebene Hierarchie zu existieren, welche f├╝r das friedliche Zusammenleben immer eine F├╝hrungspers├Ânlichkeit ben├Âtigt. Diese Weltanschauung stammt noch aus einer weiterlesen

Anf├Ąngerpferd trifft auf Anf├Ąngermensch

Warum Clickertraining so oft nicht den gew├╝nschten Effekt hat

B├╝cher und Websites versprechen Gigantisches, wenn es um das Thema Clickertraining geht. Da wird -┬á wie auch auf meiner Homepage - dargestellt, was alles mit positiver Verst├Ąrkung beim Pferd erreicht werden kann. Die Palette reicht von Medical Training ├╝ber diverse Zirkuslektionen und Tricks bis hin zum Reiten mit dem Clicker in Vollendung. Und das Ganze nur mit ein paar Leckerlis und etwas gesundem Menschenverstand und einigen wenigen Vor├╝bungen. Wie gemacht, um einen schnellen Einstieg zu wagen. Die Ern├╝chterung folgt oft auf dem Fu├če. Viele, viele Lektionen werden begonnen aber dann doch wieder abgebrochen, weil der gew├Ąhlte Trainingsweg nicht zum gew├╝nschten Ziel f├╝hrte. In vielen F├Ąllen werden die Pferde ÔÇ×pl├ÂtzlichÔÇť hampelig und zappelig, sie sind gestresst vom Futter und durch unklare Trainingskriterien. weiterlesen