Wie das Pferd lernt, den Clicker zu verstehen

Operante Konditionierung oder Das Pferd lernt, den Clicker (oder den Belohnungston) zu verstehen

Wir wollen das Pferd an die Bedeutung des Clickers (oder des Belohnungstons)┬á gew├Âhnen. Es lernt, dass nach jedem Click ein Leckerli zu erwarten ist. Dies nennt man in der Sprache der Wissenschaft auch ÔÇ×operante KonditionierungÔÇť.

Zur Konditionierung brauchen wir neben dem Clicker eine griffbereite Portion Leckerlis in einem Beutel (z.B. Bauchtasche oder Leckerlibeutel f├╝r die G├╝rtelschlaufen), einen gut sicht- baren Gegenstand (z.B. eine Fliegenklatsche oder einen Deckel) als Zielobjekt und eine ruhige Umgebung f├╝r uns und unser Pferd.

Es geht los!

Wir warten zun├Ąchst darauf, dass unser Pferd zuf├Ąllig mit der Nase unser Zielobjekt, das sogenannte Target, ber├╝hrt. In diesem Moment clicken wir mit der einen Hand und geben dem Pferd mit der anderen Hand sofort (fast gleichzeitig) den Leckerbissen. Das Pferd sollte den Leckerbissen auf jeden Fall fressen. Nun warten wir darauf, dass dieses Ereignis erneut eintritt. Das Pferd ber├╝hrt das Target, wir belohnen mit ÔÇ×Click und LeckerliÔÇť. Dies wiederholen wir etwa 10 bis 15 mal.
Nach und nach halten wir unser Target in anderen Positionen und warten, ob unser Pferd ├╝berall mit der Nase folgt. Dies belohnen wir wieder.

Clicker schon ÔÇ×geladenÔÇť?

Nach dieser ├ťbungseinheit k├Ânnen wir testen, ob der Clicker schon ÔÇ×geladenÔÇť ist, also ob der Click schon langsam eine Bedeutung f├╝r unser Pferd erh├Ąlt: Wir clicken erneut, warten mit dem Leckerbissen in der Hand jedoch einige wenige Sekunden ab, bevor wir dem Pferd den Leckerbissen geben. Bewegt das Pferd in dieser Phase den Kopf auf unsere Hand zu, so ist dies ein Zeichen f├╝r die beginnende Verkn├╝pfung ÔÇ×Click = FutterÔÇť.

Als zweiten Test k├Ânnen wir darauf warten, dass unser Pferd sich mit etwas anderem besch├Ąftigt und uns gerade nicht ansieht. Wenn wir dann clicken, k├Ânnte es sein, dass sich unser Pferd sofort nach uns umsieht und nach dem Leckerli sucht. Dies ist ein sehr sicheres Zeichen, dass das Pferd den Click schon mit Futter zu verbinden beginnt.
Nun k├Ânnen wir noch einige Male die urspr├╝ngliche ÔÇ×Target, Click und LeckerliÔÇť- Sequenz wiederholen, bevor wir die Einheit beenden.

Nach kurzer ├ťbungszeit wird unser Pferd auf das Clickger├Ąusch konditioniert sein und den Click unzertrennbar mit Futter verkn├╝pfen.

Und: Was habt Ihr f├╝r Erfahrungen bei der Konditionierung gemacht?

5 Kommentar(e)

  1. Hall,

    ich habe auch k├╝rzlich mit dem clickern angefangen und war erstaunt wie schnell mein Pony das begriffen hat. Sie liebt aber auch Leckerlies und w├╝rde daf├╝r glaube ich alles tun. Sie versucht aber auch an die Leckerlies ran zu kommen, ohne dass ich clicker, da sie ganz genau wei├č wo die sind. Dabei kann sie auch schon mal aufdringlich werden. Was tut man am besten dagegen? Ich habe es jetzt so gemacht, dass ich sie dann auf Abstand gehalten habe, sie also ein St├╝ck weggeschickt habe; aber das ist dann ja wieder Druck f├╝r das Pferd und ich bin mir nicht sicher, ob das der richtige Weg ist. Mit ignorieren hab ich es auch schon mal versucht, aber mein Pony hat eine recht gro├če Ausdauer, wenn es um das suchen von Leckerlies geht. Ich w├╝rde sie also die meiste Zeit der Trainingseinheit ignorieren. Ist das richtig???

    frauke | Mrz 15, 2009 | antworten

  2. Ich habe mein Pony ganz ├Ąhnlich konditioniert. Ich habe es auch schonmal ausprobiert erst den ton mit dem futter zu verkn├╝pfen ohne gleich ein Target dazu zu nehmen. Diese Sequenz habe ich etwa 2x wieder holt, dann geschaut (wie oben beschrieben) ob der Click schon sitzt.
    Danach bin ich zum Targettraining ├╝bergegangen.

    Bei gierigen vertretern w├╝rde ich immer gleich mit dem targettraining anfangen. Bei solchen die erstmal skeptisch gucken wenn sie den click h├Âren, oder sogar zusammenzucken. Konditioniere ich erstmal ohne target.

    Antje | Okt 14, 2009 | antworten

  3. Genau, man kann neben dem hier beschreibenen operanten konditionieren nat├╝rlich auch klassisch konditionieren ohne Target. hat beides Vor- und Nachteile. F├╝r die meisten Einsteiger ist erfahrungsgem├Ą├č das operante Konditionieren einleuchtender.
    LG,
    Marlitt

    Marlitt | Okt 15, 2009 | antworten

  4. Hallo Marlitt,
    ich habe versucht, meinen Isl├Ąnder operant zu konditionieren, aber dabei gibt es zwei gro├če Probleme: 1. er ber├╝hrt das Target nicht, sondern schnappt danach und bei├čt rein und 2. er ist so gierig, dass er mir ├Âfter in die Finger bei├čt, wenn ich ihm die Belohnung geben will. Wie gehe ich gegen diese zwei Probleme am besten an?
    Gr├╝├če, Regina:-)

    Regina | Jan 15, 2012 | antworten

  5. Hallo Regina,

    aus der Ferne kann man ja immer nur ganz allgemeine Ideen vermitteln. Sinnvoll ist es mit einem erfahrenen Clickertrainer gemeinsam nach l├Âsungsans├Ątzen zu suchen.

    Zu 1. z.B. anderes Target nehmen, schon bei Tasthaarkontakt clicken, klassische Konditionierung vorschiessen.

    zu 2. H├Âflichkeitstraining wie z.B. in meinem Buch “Im Dialog mit dem Pferd” beschrieben.

    LG,
    Marlitt

    Marlitt | Jan 18, 2012 | antworten

4 Trackback(s)

  1. Okt 20, 2010: von Medical Training :
  2. Okt 27, 2010: von Clickertraining = antiautorit├Ąre Erziehung? :
  3. Apr 13, 2014: von Leckerlis aus der Hand :
  4. Apr 29, 2015: von Konditionierung - und es hat "Click" gemacht - Clickerpony

Sorry, comments for this entry are closed at this time.