Der Zirkelbeweis

Hat trotz Bahnfigur nichts mit Reiten zu tun – findet sich unter Reitern aber häufig

Bei kaum einer Diskussion in Foren oder am Reiterstammtisch fehlt sie, die Petitio principii oder auch Zirkelbeweis genannte Form der Diskussionstechnik, bei der die Aussage eines Satzes durch sich selbst scheinbar bewiesen werden soll. Zu deutsch bedeutet der Begriff Petitio principii etwas kryptisch soviel wie „Inanspruchnahme des Beweisgrundes“. Deutlicher wird was damit gemeint ist, wenn man sich typische Beispiele wie folgende Aussagen ansieht:

Beispiele aus der Pferdewelt

„Ausbinder gefährden die Pferdegesundheit, weil alle Hilfszügel die Pferdegesundheit beeinträchtigen“. Hier wird im Nebensatz als scheinbarer „Beweis“ einfach eine Verallgemeinerung der vorher schon genannten Behauptung genannt.
„Positive Verstärkung ist positiv für Pferde, weil sie ihnen gut tut“. Ohne weitere Erläuterung sind in diesem Satz einfach nur zwei verschiedene Formulierungen ein- und derselben Aussage zusammengefasst.
„Ich trage immer Reitstiefel, denn reiterliche Traditionen müssen bewahrt werden“. Auch hier ist der Nebensatz vielleicht eine persönliche Begründung jedoch keine logische Prämisse oder Voraussetzung der Hauptaussage.

Nur scheinbar sachliche Diskussion

Was geschieht also in vielen scheinbar sachlich geführten Diskussionen? Es werden Aussagen, Voraussetzungen und Schlussfolgerungen einfach bunt gemischt um eine persönliche Meinung als Wahrheit darzustellen. Diese Strategien zu erkennen ist äußerst hilfreich, um sich ein Bild von dem tatsächlichen Informationswert oder der Glaubwürdigkeit einzelner Aussagen zu machen.

Vorsicht also bei manchen Diskussionen, die eigentlich gar keine sind. Werden bewusst oder unbewusst solche Argumentationstechniken angewandt geht es weniger darum, eine sachliche These zu erörtern als vielmehr um das Recht-haben an sich. Jeder hat solche Aussagen sicher schon einmal getätigt, meist zeigen sie jedoch, dass wir selbst eigentlich keine Argumente für unsere Behauptung haben, diese jedoch auch nicht als persönliche Meinung oder Behauptung kennzeichnen möchten. Das wäre eine wesentlich ehrlichere Gesprächstechnik, da wir so unser Gegenüber nicht versuchen durch eine scheinbare Beweisführung zu manipulieren, sondern einfach ehrlich Meinungen austauschen wollen. Wir können nur im wirklichen Gespräch miteinander und nicht durch das Ausstechen anderer oder durch die Vorspiegelung undurchsichtiger Schlussfolgerungen wirklich aufeinander zugehen und die Welt für unsere Pferde zusammen verbessern.

LG,
Marlitt

Sorry, comments for this entry are closed at this time.