Kopfscheue Pferde

Wie das Vertrauen zur├╝ckgewinnen?

Zun├Ąchst gilt es so fr├╝h wie m├Âglich schon die kleinsten Anzeichen f├╝r kopfscheues Verhalten zu identifizieren und zu handeln. Je h├Ąufiger ein Pferd unangenehme Situationen erleben muss und den Umgang mit dem Menschen als angstbesetzte Erfahrung abspeichert, desto st├Ąrker wird sich das Problem manifestieren und desto schwieriger und langwieriger wird sich der L├Âsungsprozess gestalten.
Da es so viele verschiedene Erscheinungsformen kopfscheuer Pferde gibt, kann es keine pauschale Vorgehensweise geben die jeder Pferdepers├Ânlichkeit gerecht wird. Jeder Fall ist individuell unterschiedlich gelagert und reicht von negativen fr├╝hkindlichen Erfahrungen ├╝ber traumatische Einzelerlebnisse bis hin zu chronischen oder aktuellen Schmerzempfindungen. Da eine Verkn├╝pfung mit einem Schmerzgeschehen oftmals nicht unwahrscheinlich ist, sollte in jedem Falle auch ein Tierarzt zur Diagnose hinzugezogen werden.

Langfristige Therapie
Die typische Verhaltenstherapie besteht je nach Schweregrad des Meideverhaltens aus unterschiedlichen Einflu├čm├Âglichkeiten. Zun├Ąchst wird das Pferd in einem behutsamen Prozess langsam und schrittweise an den angstausl├Âsenden Reiz wieder herangef├╝hrt. Dies geschieht durch eine sogenannte systematische Desensibilisierung mit Gegenkonditionierung. Das Pferd soll St├╝ck f├╝r St├╝ck nicht mehr jede kleinste Andeutung einer Ber├╝hrung als Bedrohung ansehen, sondern sie zuk├╝nftig als etwas Positives empfinden k├Ânnen. Dabei ist es wichtig, dass sich das Pferd zun├Ąchst immer in seiner eigenen Komfortzone befindet und kein Unwohlsein oder Stress versp├╝rt. Dazu beginnt man die Ann├Ąherung nicht am Kopf des Pferdes, sondern irgendwo am Pferdek├Ârper wird sanft die Hand aufgelegt und man streichelt das Tier ganz vorsichtig. Das Pferd wird hierbei f├╝r ein entspanntes Ertragen der Ber├╝hrungen ausgiebig gelobt und gerne auch mit Futter belohnt. Erst nach und nach n├Ąhert man sich dem Kopf und ber├╝hrt beil├Ąufig das Gesicht und f├╝ttert mit der anderen Hand gleichzeitig ein hei├čbegehrtes Leckerli. Die Ber├╝hrungen in der N├Ąhe des Kopfes werden mit der Zeit immer ausgiebiger und mit etwas mehr Druck ausgef├╝hrt. Dabei gilt immer die Faustregel, dass immer erst dann die Einwirkung erh├Âht wird, wenn auf der vorherigen Stufe nicht einmal mehr ein leichtes Abwehrverhalten zu beobachten ist, das Pferd sich also ganz im Gegenteil sogar ├╝ber die gew├Ąhlte Art der Ber├╝hrung freut und positiv darauf reagiert. Gerade auch bei der Arbeit mit ungeliebten Ausr├╝stungsgegenst├Ąnden ist es wichtig diese eine Zeitlang m├Âglichst gar nicht in ihrem eigentlichen Sinne zu benutzen, sondern das Tier langsam an sie zu gew├Âhnen. So f├╝llen wir etwa ein wenig Apfelmus in eine Maulspritze und lassen das Pferd immer wieder davon kosten oder h├Ąngen das noch angstbesetzte Halfter einfach nur ├╝ber den Anbinder, w├Ąhrend wir es mit einer ausgiebigen Massage verw├Âhnen und so die Anwesenheit der Ausr├╝stung schon fast vergessen lassen.
Die respektvolle und vertrauensvolle Bindung zwischen Pferd und Mensch spielt eine wichtige Rolle in der L├Âsung solcher Probleme, daher sollte der gesamte Umgang mit dem Tier, sei es auf dem Reitplatz oder einfach auf der Weide auf den Methoden des Belohnungslernens und der verst├Ąndnisvollen Zuwendung basieren. Die M├╝he lohnt sich, denn wir werden im Verlauf des Trainings feststellen, dass nicht nur die typischen Symptome des kopfscheuen Meideverhaltens verschwinden, sondern sich auch der k├Ârpersprachliche Ausdruck des Pferdes ver├Ąndert. Sie versuchen nicht mehr uns auszuweichen, sondern stellen sich den Herausforderungen mit einem besonderen Glanz in den Augen. Ihre Freude ├╝ber das angstfreie Zusammensein mit ihrem Menschen offenbaren sie uns dann auch durch ihr gesamtes Verhalten, sie suchen nun unsere N├Ąhe und zeigen uns so ihre pferdetypische Art der Zuneigung.

LG,
Marlitt

2 Trackback(s)

  1. Mai 31, 2015: von Kopfscheu - Anfassen verboten - Clickerpony
  2. Mai 31, 2015: von "R├╝hr-mich-nicht-an" - Kopfscheue Pferde - Clickerpony

Sorry, comments for this entry are closed at this time.