Die schönsten Momente

Bleiben im Herzen

Wir alle haben einen riesigen Schatz an unvergesslichen Augenblicken, den wir in uns tragen und an den wir uns viel häufiger erinnern und ihn wertschätzen sollten. Alles was uns berührt und bewegt wird für immer ein Teil von uns sein. Alles was starke Gefühle hervorruft, bleibt besonders intensiv und lange im Gedächtnis. So kommt es, dass wir uns detailgetreu an den allerersten Galopp auf dem Pferderücken unseres Lebens oft ebenso gut erinnern wie an das weiche Fell des Lieblingsponys beim Streicheln. Das Säugetiergehirn von Mensch und Pferd ist darauf ausgelegt ein Emotionsspeicher zu sein. Ereignisse und Erlebnisse werden nicht nüchtern anhand der Faktenlage abgespeichert, sie werden letztlich anhand eines Gefühls-Leitbildes assoziiert. Und so bleiben nicht nur Momente die besonders schön sind, sondern leider auch die die besonders schrecklichen waren wie eintätowiert in unserer Erinnerung.

Schöne Momente schaffen
Vor diesem Hintergrund wird vielleicht besonders deutlich dass es essentiell notwendig ist so viele wirklich großartige Momente gemeinsam mit dem Pferd zu erleben. Eben solche, die auch von beiden Seiten großartig empfunden werden. Nur so werden wir ein wirklich wichtiger Bestandteil des Lebens unseres Pferdes und unauslöschlich in seinen Gefühls-Erinnerungen verankert. Damit das gelingt ist es aus meiner Sicht besonders wichtig, seine Bedürfnisse zu erkennen und sie zu stillen. Und mit ihm gemeinsam auf die Entdeckungsreise zu gehen. Das ist manchmal nicht so einfach wie es zunächst klingt. Wir neigen als Menschen meist dazu eine vorgefertigte Vorstellung von dem zu haben was wir tun wollen, welches Ziel wir erreichen wollen und wie unser Pferd zu sein hat. Dadurch versuchen wir sehr oft Situationen bewusst oder unbewusst aktiv zu steuern, also das Pferd ständig zu lenken, es zu „erziehen“, trainieren oder zu beeinflussen. Versteht mich bitte nicht falsch – jeder möchte und muss sein Pferd in einem gewissen Rahmen formen und lenken, damit es in unserer Gesellschaft gefahrlos leben kann. Ich halte es nur für sehr wichtig immer wieder auch Raum zu schaffen den Dingen seinen Lauf zu lassen uns nicht verändern zu wollen, sondern einfach dabei sein zu wollen und das Pferd zu begleiten. Wirklich mit ihm zu spielen ohne einen einstudierten Zirkustrick daraus zu machen, seine Welt zu entdecken. Damit echte Herzensmomente entstehen können.

LG,
Marlitt

Sorry, comments for this entry are closed at this time.