Schon kleine Erfolge motivieren

Die eigene Begeisterung teilen

Die Begeisterung des Menschen f├╝r eine Handlung und besonders die Liebe und Zuneigung ├╝bertragen sich direkt auf unser Pferd. Pferde sp├╝ren unsere authentische Freude am Tun sofort und lassen sich dadurch sehr gut motivieren. Schafft es der Mensch, das Lernumfeld positiv zu gestalten und sowohl eine freundliche Kommunikation zu pflegen wie auch stets die Bem├╝hungen des Trainingspartners positiv zu verst├Ąrken, so ergibt sich f├╝r das Pferd eine gro├če Vorhersehbarkeit. Der Grundtenor unseres Trainings ist dabei: Wir sind hier, um gemeinsam Spa├č zu haben, und wir erfreuen uns dabei miteinander an unseren Erfolgen. In dieser entspannten Lernatmosph├Ąre motivieren sich Mensch und Tier gegenseitig, da hier niemand negative Konsequenzen zu bef├╝rchten hat und Fehler oder Ungenauigkeiten uns lediglich anspornen, es zuk├╝nftig noch besser zu machen.

Viele Erfolgserlebnisse
Eine hohe Motivation h├Ąngt beim Pferd wie auch beim Menschen von m├Âglichst vielen Erfolgserlebnissen ab. Der Erfolg, also das Gef├╝hl, etwas geleistet, eine Aufgabe gel├Âst oder aber eine Belohnung verdient zu haben, f├╝hrt zu einer h├Ąufigeren Wiederholung der Erfolg versprechenden Handlung. Das Geheimnis f├╝r eine m├Âglichst hohe Motivation des Pferdes ist durch die kleinen Schritte auf dem Weg zu unserem angestrebten Ziel gekennzeichnet. Je kleinschrittiger eine ├ťbung aufgebaut ist, desto h├Ąufiger k├Ânnen wir und unser vierbeiniger Trainingspartner bereits erreichte Erfolgserlebnisse feiern. Die kleinen Teilerfolge motivieren uns als Team und best├Ąrken unsere Zusammenarbeit. Dabei ist es die Aufgabe des Menschen, eine Lektion schon vorher gedanklich in m├Âglichst viele Teilschritte zu gliedern, die klein genug sind, dass unser Pferd immer wieder Erfolg haben kann und sich bei diesem Lernprozess wohlf├╝hlt. Manchmal reicht f├╝r einen solchen unspektakul├Ąren Teilschritt schon ein nur angedeutetes Hinwenden zu einem vormals Angst einfl├Â├čenden Objekt oder eine kleine K├Ârperdrehung f├╝r ein best├Ątigendes Lob.
Unsere R├╝ckmeldungen an das Pferd in Form von Lob, Belohnungen und Zuwendung st├Ąrken das Selbstbewusstsein und kommunizieren eindeutig, in welche Richtung wir unser Training entwickeln m├Âchten. Jedes positive Verhaltensfeedback hat einen direkten Einfluss auf die Motivation der Trainingspartner auf die Qualit├Ąt ihrer Zusammenarbeit.

Verantwortung auch mal ans Pferd abgeben
Auch Pferde brauchen das Gef├╝hl, sowohl in ihrem Alltag als auch im Training selbstwirksam handeln zu d├╝rfen. Sie lieben es, eigene Entscheidungen treffen zu k├Ânnen und Herausforderungen auf ihre ganz eigene Art zu meistern. Viel zu oft erleben Pferde in ihrem Alltagsleben massive Einschr├Ąnkungen und k├Ânnen nicht selbstbestimmt handeln. Die meisten Entscheidungen in ihrem Leben trifft der Mensch, etwa die Zusammensetzung ihrer Stallgemeinschaft, F├╝tterungszeiten und Futterqualit├Ąt, das Angebot an Freizeitbesch├Ąftigungen und die M├Âglichkeiten, ihren Bewegungsdrang auszuleben.
Wieder ein St├╝ck Selbstwirksamkeit zur├╝ckgeben k├Ânnen wir unseren Pferden neben einer m├Âglichst naturnahen Haltungsform, in der sie ihr nat├╝rliches Verhaltensrepertoire ausleben k├Ânnen, zus├Ątzlich in unserem gemeinsamen Training, indem wir dem Pferd die Freiheit zugestehen, auch selbst Entscheidungen zu treffen und Alternativverhalten zeigen zu d├╝rfen. So k├Ânnen auch Pferde auf einem Spaziergang an einer Wegkreuzung mal vorgeben, in welche Richtung wir gemeinsam weitergehen, oder aber, ob wir heute auf dem Reitplatz aktiv werden m├Âchten oder doch lieber bei einem gemeinsamen Ausritt die Umgebung erkunden wollen. Zu dieser Freiheit geh├Ârt selbstverst├Ąndlich, auch mal ÔÇ×NeinÔÇť sagen zu d├╝rfen und lieber mit seinen Freunden den Nachmittag auf der Weide zu verbringen. Hier ist dann unsere Kreativit├Ąt gefragt, welchen Anreiz wir bieten k├Ânnen, doch mit uns zusammen etwas unternehmen zu wollen, also nach dem Motto: ÔÇ×Motivier dein Tier!ÔÇť
Das Pferd erlebt so, dass es eine Wahlfreiheit besitzt, dass sein eigenes Verhalten eine Wirkung im Zusammensein mit dem Menschen entfalten kann. Die Motivation des Pferdes kann sich nur entwickeln, wenn wir mehr ├╝ber seine Bed├╝rfnisse und W├╝nsche erfahren, indem wir ihm den n├Âtigen Handlungsspielraum er├Âffnen, wo es seine Ideen und kreativen Verhaltensalternativen ausprobieren darf.

Sonderrolle Futterbelohnung
Anerkennung und Lob kann auf viele unterschiedliche Arten ausgedr├╝ckt werden. So geben sowohl das Stimmlob als auch sanfte Ber├╝hrungen dem Pferd wichtige Impulse und k├Ânnen den Lernprozess aktiv beeinflussen. Futterbelohnungen haben im Vergleich zu vielen anderen Belohnungsformen einige gro├če Vorteile und spielen damit eine Sonderrolle in Bezug auf effektives Training mit positiver Verst├Ąrkung und der Erh├Âhung der Motivation.
Futter stillt das prim├Ąre, nat├╝rliche Bed├╝rfnis des Pferdes nach Nahrung im Allgemeinen und je nach Auswahl der Leckerlis auch nach besonders schmackhaften Gaumenfreuden. Ein Futterlob hat somit eine hohe Bedeutung f├╝r jedes Pferd und muss nicht erst, wie etwa das Verstehen des Stimmlobs, eigens erlernt werden. Zudem hat in mundgerechte H├Ąppchen zerteiltes Futter den Vorteil, dass es mit einem Happs im Pferdemaul verschwunden und abgeschluckt ist. So kann der Trainer sehr punktgenau und effektiv eine positive R├╝ckmeldung f├╝r ein ausgef├╝hrtes Verhalten geben. Kraulen als Lob ben├Âtigt beispielsweise meist viel mehr Zeit, damit es vom Pferd wirklich als angenehm eingestuft wird und genossen werden kann. Das Belohnungsleckerli kann dagegen direkt auf das erw├╝nschte zu trainierende Verhalten angeboten werden und das Pferd kann ohne gro├čen Zeitverlust bereit f├╝r den n├Ąchsten Teilschritt der Aufgabenstellung sein. Bei der Auswahl der Belohnung ist au├čerdem wichtig, die Lobanreize an der Komplexit├Ąt und am Schwierigkeitsgrad f├╝r das Pferd zu orientieren. Dabei ist die Wertigkeit des Futters eine wichtige Stellschraube f├╝r ein effektives Pferdetraining. W├Ąhrend es f├╝r schon gut gelernte, k├Ârperlich wenig anspruchsvolle Aufgaben wie etwa das Hufegeben eines erfahrenen Reitpferdes vielleicht ausreicht, getrocknete Hagebutten als Belohnung zu w├Ąhlen, kann die Motivation in anspruchsvollen oder stressigen Situationen wie dem Verladen eines angespannten Pferdes auf einem Turnierplatz eine h├Âhere Wertigkeit der Leckerlis wie etwa durch Apfelst├╝ckchen oder Hafer erfordern. Was in welcher Situation als motivationssteigernde Futterbelohnung empfunden wird, ist von den individuellen Vorlieben des jeweiligen Pferdes abh├Ąngig.

LG,
Marlitt

Sorry, comments for this entry are closed at this time.