Ăśber uns

Verhaltensbiologin Marlitt Wendt

Die Angewandte Pferde-Ethologie bildet die Grundlage meiner Arbeit. Seit meinem Studium der Biologie beschäftige ich mich mit den wissenschaftlichen Hintergründen zum Pferdeverhalten. Dabei interessieren mich gerade die grundsätzlichen Fragen: Wie denken Pferde? Wie lernen sie? Worin unterscheiden sie sich von uns? Und wie können wir sie besser verstehen und uns angemessen verständlich machen?
Mit den Methoden der Angewandten Pferde-Ethologie und meinen eigenen Erfahrungen versuche ich mich den Antworten auf diese Fragen anzunähern. Der Fokus meiner Arbeit liegt hierbei auf der Verbesserung der Lebensumstände und dem pferdegerechten Umgang mit den Tieren. Ich möchte immer neugierig bleiben, offen sein für verschiedene Erklärungsmodelle und im Dialog mit interessierten “Pferdemenschen“ jeden Tag etwas Neues dazulernen. Ich nutze mein Fachwissen um abstrakte wissenschaftliche Erkenntnisse in die Alltagssprache zu übersetzen und praxisnahe Konzepte für Pferd und Mensch daraus abzuleiten. So bilde ich mich ständig fort, organisiere Kurse zu pferde-ethologischen Themen, gebe praktische Pferdetrainings-Seminare, halte als Dozentin Vorträge auf Konferenzen und Tagungen und schreibe regelmäßig Fach- und Sachbücher über das Pferdeverhalten und das positive Pferdetraining.

Pferdsein.de - der Ethologie-Blog

Ich habe diese Seite ins Leben gerufen, um allen Interessierten die Möglichkeit zu geben, sich über das Pferdeverhalten und die positive Pferdeausbildung zu informieren, da den meisten Pferdeliebhabern meines Erachtens noch zu wenig wissenschaftlich fundierte Informationen zugänglich sind. Die Angewandte Pferde-Ethologie beleuchtet alle Facetten des Verhaltens und des Lebensumfeldes unserer vierbeinigen Freizeitpartner und ermöglicht uns so unsere Handlungen im Rahmen eines wissenschaftlichen Kontextes zu reflektieren. Lasst uns die reiterlichen Traditionen hinterfragen und kritisch die vorherrschenden Trainingsmethoden im Sinne eines respektvollen Miteinanders prüfen. Wer wirklich mit seinem Pferd kommunizieren und seine eigenständige Persönlichkeit wertschätzen möchte, wird nicht umhin kommen sich vielen verschiedenen Aspekten des Pferdelebens zu widmen:

Pferdeethik

Es ist ethisch nicht vertretbar unsere Pferde mit Druckmethoden oder unter Androhung von Strafe zu funktionierenden Befehlsempfängern zu degradieren. Jedes Pferd hat das Recht ein selbstbestimmtes Leben zu führen und es ist unsere Aufgabe zum Wohle der Tiere ihre Bedürfnisse zu respektieren und ihnen die Möglichkeit zu geben sich frei entfalten zu dürfen.

Pferdeleben

Alle Equiden sind von Natur aus für das Leben unter freiem Himmel geschaffen. Sie benötigen die Freiheit ihre Sozialkontakte zu ihren Artgenossen ausleben zu dürfen und brauchen als ursprüngliche Weidegänger ein angemessenes Futterangebot über den gesamten Tag verteilt. Einschränkungen dieser naturnahen Haltungsbedingungen sind zumeist der Bequemlichkeit oder der Ignoranz der Besitzer auf Kosten der Pferde geschuldet.

Training

Die meisten Pferdebesitzer bewerten ihre Trainingsmethoden nur in Hinblick auf ihre sportliche Verwertbarkeit oder die Aussicht auf schnelle spektakuläre Erfolge. Der wahre Wert einer Lernform sollte aber immer an den positiven und gewaltfreien Umgangsformen im Training bemessen werden. Die Basis der pferdegerechten Kooperation zwischen Mensch und Tier bilden immer Werte wie Freiwilligkeit, Gemeinsamkeit und Freude in einer gelösten Lernatmosphäre.

Wissenschaft

Die wissenschaftlichen Arbeiten zur Pferdeethologie produzieren keine Wahrheiten, sondern erweitern lediglich unseren Horizont für ein besseres Verständnis unserer Pferde. Wir können dieses mächtige Werkzeug für uns nutzen Verhaltensweisen zu interpretieren, Erklärungsmodelle zu überprüfen und unsere eigenen Handlungen zu reflektieren. Selbstständiges und kritisches Denken befähigen uns individuelle Lösungen für uns zu finden, wobei in sich geschlossene Trainingskonzepte und Schubladendenken nur unsere Kreativität und Offenheit beeinträchtigen.

Emotionen

Gefühle sind unsichtbar und doch so real wie der Wind den wir auf der Haut spüren. Das bewusste Denken repräsentiert sowohl beim Pferd wie auch bei uns Menschen nur einen Bruchteil unserer Gehirnaktivität, während emotionale Empfindungen all unsere Entscheidungen und Handlungen grundlegend formen. Pferde kommunizieren vornehmlich auf der Gefühlsebene und reagieren sehr sensibel auf unsere Befindlichkeiten. Die Macht der Emotionen gilt es anzuerkennen und im Kontakt mit den Pferden dürfen wir ihre für uns verborgenen Seelenregungen nicht unberücksichtigt lassen.

Die Pferde

Jaranero L.

26.04.2000
Pura Raza Espanola

Harry begleitet mich schon viele Jahre: Als Ausbildungspferd, Foto-Modell und Herzenspferd. Unverhofft ist er nun auch ein weiteres Mitglied unserer Familie geworden und erfreut uns mit seinem Charme und seiner Verspieltheit. Er ist ein echter Showman – immer zu neuen Abenteuern bereit, liebt er es sich darzustellen und auszuprobieren. Ob Tricks, Zirkuslektionen oder einfach Spielen, Harry ist immer dabei. Mich fasziniert dabei immer wieder seine unvergleichliche Ausstrahlung und Energie. Er ist einfach mein wahr gewordener Traum.

Chihiro

21.04.2004
Haflingermix

Chihiro, auch “Mausi“ genannt, ist eine sehr sensible Stute, sie besitzt die ausgeprägte Fähigkeit emotionale Schwingungen bei anderen Lebewesen wahrzunehmen. Sie ist ein überaus sanftes und freundliches Pferd, welches sehr auf die Harmonie und den Zusammenhalt der Gruppe bedacht ist. Netterweise bezieht sie auch die Menschen in ihre Bemühungen mit ein. Von ihr lerne ich täglich, was es bedeutet, auf einer Gefühlsebene zu kommunizieren. Sie zeigt mir einmal mehr, wie unwichtig es ist ehrgeizige Ziele erreichen zu müssen, wenn man die Wahl hat einfach nur zusammen glücklich zu sein.

Polly

* ca 1991
Shetland-Pony

Hoppla, jetzt kommt Polly. Wer sie kennt, der weiß wie ein typisches Shetlandpony tickt: Sie weiß ganz genau was sie will und zeigt mindestens ebenso selbstbewusst wie sie es bekommt, aber auch welche Umgangsformen sie auf gar keinen Fall toleriert. Mit ihrer konsequenten Lebenseinstellung hat sie mich gelehrt, dass man auch dann ein starkes “Wir“ bilden kann, wenn jeder ein großes “Ich“ besitzt. Dabei ist auch sie sehr zärtlich und auf ihre Freundschaften bedacht. Sie hat mich über die Jahre motiviert Ich selbst zu sein und zielstrebig meine eigenen Idee umzusetzen.

Maraschino

03.06.1992 bis 30.01.2011
New-Forest Pony

Viel zu früh gegangen, bleibt er immer in unseren Herzen. Er war eine starke, selbstbewusste Persönlichkeit mit einem ungeheuer verspielten und positiven Lebensgefühl. Von und mit ihm habe ich die unterschiedlichen Möglichkeiten der positiven Verstärkung gelernt, ganz einfach aufgrund seiner unnachahmlichen ponytypischen Art mir zu zeigen, dass eine ehrliche Partnerschaft nur auf gegenseitiger Achtung und Respekt beruhen kann. Er hat von innen gestrahlt und mir gezeigt wohin der Weg geht, wenn man seinem Herzen folgt.